Radiologie

Bilder wie aus dem Anatomie-Atlas

Der hochmoderne 64-Zeilen-Spiral-Computertomograph (CT) hat sich zum unverzichtbaren Diagnostikgerät entwickelt. Er spielt eine entscheidende Rolle bei jedem unklaren Krankheitsbild und vor allem bei Tumorerkrankungen. Auch die innovative Technik der Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT) steht als bildgebendes Verfahren zur Verfügung. Ohne Einsatz von Röntgenstrahlung wird dieses Verfahren vornehmlich in der Diagnostik des zentralen Nervensystems, der Bandscheibe, der Gelenke und bei Tumorerkrankungen eingesetzt.

Kontakt

Chefarzt Prof. Dr. Jakub Wiskirchen

Anmeldung und Information
Sekretariat der Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin
Tel.: 0521 589-1701
Fax: 0521 589-1704
radiologie@franziskus.de

Radiologische und nuklearmedizinische Untersuchungen unterstützen die Diagnose und Therapie von Krankheitsbildern. Dabei kommen zahlreiche verschiedene elektromagnetische Strahlen und mechanische Wellen für Diagnoseverfahren zum Einsatz. Die diagnostische Radiologie im Franziskus Hospital stützt sich auf neueste, leistungsfähige, computergestützte bildgebende Methoden. Der fach- und sachkundige Einsatz dieser modernen Medizintechnik macht eine effektive und sichere Diagnostik möglich und vermindert das Strahlenrisiko für Sie.

Von der Bildgebung bis zur bildgeführten Therapie

Das Franziskus Hospital ist bekannt für seine hochmoderne Ausstattung verbunden mit langjähriger Erfahrung im Bereich der interventionellen (in den Körper eingreifenden) Radiologie. Der Einsatz moderner Kathetertechniken und die bewährte Zusammenarbeit mit der Gefäßchirurgie unseres Hauses sorgen für eine optimierte und individualisierte Gefäßtherapie. Gezielte Punktionen in das Körperinnere zur Diagnosesicherung sind für uns Routine. Die Stabilisierung schmerzhafter, bruchgefährdeter osteoporotischer Wirbelkörper oder anderer Knochen durch Einbringung stabilisierenden Knochenzements über eine Nadel ist ein neues therapeutisches Verfahren.

Eine zunehmende Rolle spielt auch die digitale Bildverarbeitung der bildgebenden Verfahren auf Computer-Work-Stations: So bereiten wir beispielsweise die 3D-Operations- und die Bestrahlungsplanung vor.

Die moderne digitale Bildverarbeitungstechnik umfasst die problemlose Übertragung von Daten und Bildern. Spezialisten aus anderen Kliniken können durch diese Vernetzung in kürzester Zeit die Diagnose ergänzen und unterstützen. Bei täglichen interdisziplinären Konferenzen für alle Fachkliniken des Hauses werden wichtige Informationen rund um die Diagnostik und Therapie ausgetauscht, sodass Ihre optimale Versorgung gesichert ist.

Prozessorientiertes Krankenhaus
Erfahren Sie mehr über Aufenthalt, Patientensicherheit und die Angebote im Franziskus Hospital.
Erfahren Sie mehr

Nuklearmedizin

Krankheiten so früh wie möglich erkennen

Die Nuklearmedizin ermöglicht die frühzeitige Erkennung krankhafter Lebensvorgänge des Körpers. Hochstoffwechselspezifische Radiopharmaka, die in die Blutbahn eingespritzt werden, dienen wegen ihrer von außen messbaren Strahlung als "Spione" zur Beurteilung von Zell- und Organfunktionen. Die Signale aus dem Körperinneren werden durch einen Emissions-Computertomographen (SPECT) erfasst und mittels Datenverarbeitung ausgewertet.

Unsere besonderen Schwerpunkte liegen dabei in der nuklearmedizinischen Schilddrüsen-, Herz- und Skelettdiagnostik.