Palliative Care

Sterbenden individuelle Lebensqualität erhalten

Palliative Care steht für die ganzheitliche Betreuung von Menschen, die sich im fortgeschrittenen Stadium einer unheilbaren Erkrankung befinden und nur noch eine begrenzte Lebenserwartung haben. Ziel ist es, die individuelle Lebensqualität Sterbender zu erhalten, zu fördern bzw. wiederherzustellen – da, wo kurative Maßnahmen scheitern und eine Heilung nicht mehr möglich ist. Erforderlich ist eine symptomorientierte, kreative, individuelle, ganzheitliche Therapie und Pflege unter der Berücksichtigung physischer, psychischer, sozialer und spiritueller Aspekte.

Die Weiterbildung ist hilfreich für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Bereichen der stationären und ambulanten Dienste, die in ihrer Arbeit schwerkranke und sterbende Menschen sowie deren Bezugspersonen begleiten.

Die Dauer der Fortbildung beträgt 170 Stunden. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Teilnehmer beschränkt. Im Rahmen der Registrierung beruflich Pflegender können 20 Punkte erworben werden.

Zielgruppe
  • examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger/-innen

  • Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-innen

  • Altenpfleger/-innen

Inhalte der Weiterbildung

Die Inhalte basieren auf dem Curriculum Palliative Care von Martina Kern, Monika Müller und Klaus Aurnhammer und beziehen sich auf die Bereiche

  • körperliche Aspekte der Pflege

  • psychosoziale Aspekte der Pflege

  • spirituelle und kulturelle Aspekte der Pflege

  • ethische und organisatorischen Aspekte der Pflege

Diese Weiterbildung ist durch die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin zertifiziert.

Ein schriftlicher Antrag ist Voraussetzung 

Die Teilnahme an dem Weiterbildungskursus erfolgt auf schriftlichen Antrag. Ihrem Antrag fügen Sie bitte folgende Unterlagen bei:

  • Tabellarischer Lebenslauf (optional mit Lichtbild)

  • Bescheinigung zum Führen der Berufsbezeichnung Krankenschwester/Krankenpfleger, Kinderkrankenschwester/Kinderkrankenpfleger, Hebamme/Entbindungshelfer oder Altenpfleger/Altenpflegerin

  • Nachweis über eine mindestens einjährige Tätigkeit in der Krankenpflege, Kinderkrankenpflege, Geburtshilfe oder Altenpflege nach Erhalt der Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung

  • Prüfungszeugnis über die staatliche Prüfung in der Krankenpflege, Kinderkrankenpflege, Geburtshilfe oder Altenpflege

Kontakt

Kirsten Preik-Schmidt
Telefon: 0521 589-73729
kirsten.preik-schmidt@franziskus.de